Schlagwörter

, , , ,

(Dolomiten, 5.August 2011)
Sommergespräch:Urbanistkgesetz soll Familienförderung berücksichtigen – Gespräch mit Grödner Vertretern
Gherdeina/Gröden.
Das Grödner Sommergespräch der SVP stand ganz im Zeichen der Urbanistk. Bezirksobmann Christoph Perathoner hatte die Bürgermeister Peter Mussner, Ewald Moroder, Eugen Hofer, die Gemeindevertreter und Gemeindevertreterinnen sowie die Parteifunktionäre und Funktionäinnen zu der Gesprächsrunde eingeladen.
Die Bürgermeister machten laut einer Aussendung der SVP vor allem auf eines aufmerksam: Ältere Wohnungen, deren Konventionierung jetzt nach 20 – jähriger Laufzeit verfällt, werden zu hohen Preisen als freie Wohnungen am Markt an meist Provinzfremde verkauft. Oft werden um den erzielten Verkaufspreis zwei konventionierte Wohnungen angeschafft, welche dann auf die Kinder oder Enkel geschrieben sind.
,,Dies ist eine Aktion, welche dem Ausverkauf der Wohnungen Vorschub leistet, die zwar legal ist, aber bestimmt nicht unterstützenswert. Dies sollten wir unterbinden“, betonten die Bürgermeister.
Oft sei der Umgang mit konventionierten Wohnungen nicht rechtens. Diese werden oft von nicht berechtigten Personen besetzt, die vielfach keine Einheimische sind.
Zudem seien die Kontrollen sehr schwer durchführbar, wahrscheinlich aus dem Grund, dass man sich in kleinen Gemeinden gut kennt und es zu dorfinternen Konflikten kommen würde.
,,Um diese Machenschaften zu unterbinden, brauchen wir unbedingt übergemeindliche Kontrollmechanismen für die konventionierten Wohnungen, ansonsten wird dieses Institut immer mehr untergraben“, ist Perathoner sicher. Die Grödner regten zudem an, eine Kubaturerweiterung an bestehenden Gebäuden zu erwägen und im Landtag zu diskutieren. Dies sollte – unabhängig von der energetischen Sanierung – möglich sein und ein Kubaturmaß umfassen, mit dem eine zusätzliche Wohnung für Familienmitglieder errichtet werden kann.
Diskutiert wurde auch über die Wohnungen des geförderten Wohnbaus, da diese mit Preisen zwischen 400.000 und 500.000 Euro nicht erschwinglich sind. Bezirksobmann Christoph Perathoner und Gebietsobmann Stefan Runggaldier kündigten eine Informationsveranstaltung zur Urbanistik auf Talebene an, auf welcher Fragen und detaillierte urbanistische Themen Platz finden werden.